Glyptothek maritz
Florian Maritz
29.05-03.07.2021
28.05 ab 17 Uhr Opening Ausstellung & Museumsshop mit Konzert
19.06 ab 17 Uhr Führung durch die Ausstellung
03.07 ab 17 Uhr Finissage

Florian Maritz erklärt das Elephanthouse zu seiner eigenen Glyptothek und zeigt eine Sammlung von Skulpturen und Plastiken, die in einer hochwertig anmutenden Art und Weise präsentiert werden. Maritz ahmt mit seiner Ausstellung im Elephanthouse klassische museale Ausstellungsdisplays von Sammlungspräsentationen nach und öffnet einen Spannungsraum zwischen Hoch- und Subkultur, zwischen Institutionalisierung und Selbstorganisation. Die Werke werden zu potenziellen Relikten und die Ausstellung zur hypothetischen Sammlung aus der Zukunft, die kulturelle Artefakte unserer Gegenwart präsentiert. Diese spielerische Untersuchung popkultureller Themen verfolgt Maritz mit der Kombination von klassischem Handwerk wie Keramik und neuen Technologien wie dem 3D–Druck.
Ergänzt wird die Ausstellung von einem Museumsshop im Nebenraum.
Florian Maritz (*1996 lebt und arbeitet in Uri) hat im Sommer 2020 an der Hochschule Luzern seinen Bachelor in Kunst und Vermittlung beendet. Seither ist er in unterschiedlichen Gruppenausstellungen vertreten.

Flyer gestaltet von Raphael Wicki

Die Ausstellung wird finanziert durch:
Stadt Luzern Kultur und Sport
RKK Regionalkonferenz Kultur Region Luzern
Pro Helvetia
Dätwyler Stiftung
Kanton Uri
Glyptothek maritz
Florian Maritz
29.05-03.07.2021
28.05 ab 17 Uhr Opening Ausstellung & Museumsshop mit Konzert
19.06 ab 17 Uhr Führung durch die Ausstellung
03.07 ab 17 Uhr Finissage

Florian Maritz erklärt das Elephanthouse zu seiner eigenen Glyptothek und zeigt eine Sammlung von Skulpturen und Plastiken, die in einer hochwertig anmutenden Art und Weise präsentiert werden. Maritz ahmt mit seiner Ausstellung im Elephanthouse klassische museale Ausstellungsdisplays von Sammlungspräsentationen nach und öffnet einen Spannungsraum zwischen Hoch- und Subkultur, zwischen Institutionalisierung und Selbstorganisation. Die Werke werden zu potenziellen Relikten und die Ausstellung zur hypothetischen Sammlung aus der Zukunft, die kulturelle Artefakte unserer Gegenwart präsentiert. Diese spielerische Untersuchung popkultureller Themen verfolgt Maritz mit der Kombination von klassischem Handwerk wie Keramik und neuen Technologien wie dem 3D–Druck.
Ergänzt wird die Ausstellung von einem Museumsshop im Nebenraum.
Florian Maritz (*1996 lebt und arbeitet in Uri) hat im Sommer 2020 an der Hochschule Luzern seinen Bachelor in Kunst und Vermittlung beendet. Seither ist er in unterschiedlichen Gruppenausstellungen vertreten.

Flyer gestaltet von Raphael Wicki

Die Ausstellung wird finanziert durch:
Stadt Luzern Kultur und Sport
RKK Regionalkonferenz Kultur Region Luzern
Pro Helvetia
Dätwyler Stiftung
Kanton Uri
Glyptothek maritz
Florian Maritz
29.05-03.07.2021
28.05 ab 17 Uhr Opening Ausstellung & Museumsshop mit Konzert
19.06 ab 17 Uhr Führung durch die Ausstellung
03.07 ab 17 Uhr Finissage

Florian Maritz erklärt das Elephanthouse zu seiner eigenen Glyptothek und zeigt eine Sammlung von Skulpturen und Plastiken, die in einer hochwertig anmutenden Art und Weise präsentiert werden. Maritz ahmt mit seiner Ausstellung im Elephanthouse klassische museale Ausstellungsdisplays von Sammlungspräsentationen nach und öffnet einen Spannungsraum zwischen Hoch- und Subkultur, zwischen Institutionalisierung und Selbstorganisation. Die Werke werden zu potenziellen Relikten und die Ausstellung zur hypothetischen Sammlung aus der Zukunft, die kulturelle Artefakte unserer Gegenwart präsentiert. Diese spielerische Untersuchung popkultureller Themen verfolgt Maritz mit der Kombination von klassischem Handwerk wie Keramik und neuen Technologien wie dem 3D–Druck.
Ergänzt wird die Ausstellung von einem Museumsshop im Nebenraum.
Florian Maritz (*1996 lebt und arbeitet in Uri) hat im Sommer 2020 an der Hochschule Luzern seinen Bachelor in Kunst und Vermittlung beendet. Seither ist er in unterschiedlichen Gruppenausstellungen vertreten.

Flyer gestaltet von Raphael Wicki

Die Ausstellung wird finanziert durch:
Stadt Luzern Kultur und Sport
RKK Regionalkonferenz Kultur Region Luzern
Pro Helvetia
Dätwyler Stiftung
Kanton Uri
Glyptothek maritz
Florian Maritz
29.05-03.07.2021
28.05 ab 17 Uhr Opening Ausstellung & Museumsshop mit Konzert
19.06 ab 17 Uhr Führung durch die Ausstellung
03.07 ab 17 Uhr Finissage

Florian Maritz erklärt das Elephanthouse zu seiner eigenen Glyptothek und zeigt eine Sammlung von Skulpturen und Plastiken, die in einer hochwertig anmutenden Art und Weise präsentiert werden. Maritz ahmt mit seiner Ausstellung im Elephanthouse klassische museale Ausstellungsdisplays von Sammlungspräsentationen nach und öffnet einen Spannungsraum zwischen Hoch- und Subkultur, zwischen Institutionalisierung und Selbstorganisation. Die Werke werden zu potenziellen Relikten und die Ausstellung zur hypothetischen Sammlung aus der Zukunft, die kulturelle Artefakte unserer Gegenwart präsentiert. Diese spielerische Untersuchung popkultureller Themen verfolgt Maritz mit der Kombination von klassischem Handwerk wie Keramik und neuen Technologien wie dem 3D–Druck.
Ergänzt wird die Ausstellung von einem Museumsshop im Nebenraum.
Florian Maritz (*1996 lebt und arbeitet in Uri) hat im Sommer 2020 an der Hochschule Luzern seinen Bachelor in Kunst und Vermittlung beendet. Seither ist er in unterschiedlichen Gruppenausstellungen vertreten.

Flyer gestaltet von Raphael Wicki

Die Ausstellung wird finanziert durch:
Stadt Luzern Kultur und Sport
RKK Regionalkonferenz Kultur Region Luzern
Pro Helvetia
Dätwyler Stiftung
Kanton Uri
Glyptothek maritz
Florian Maritz
29.05-03.07.2021
28.05 ab 17 Uhr Opening Ausstellung & Museumsshop mit Konzert
19.06 ab 17 Uhr Führung durch die Ausstellung
03.07 ab 17 Uhr Finissage

Florian Maritz erklärt das Elephanthouse zu seiner eigenen Glyptothek und zeigt eine Sammlung von Skulpturen und Plastiken, die in einer hochwertig anmutenden Art und Weise präsentiert werden. Maritz ahmt mit seiner Ausstellung im Elephanthouse klassische museale Ausstellungsdisplays von Sammlungspräsentationen nach und öffnet einen Spannungsraum zwischen Hoch- und Subkultur, zwischen Institutionalisierung und Selbstorganisation. Die Werke werden zu potenziellen Relikten und die Ausstellung zur hypothetischen Sammlung aus der Zukunft, die kulturelle Artefakte unserer Gegenwart präsentiert. Diese spielerische Untersuchung popkultureller Themen verfolgt Maritz mit der Kombination von klassischem Handwerk wie Keramik und neuen Technologien wie dem 3D–Druck.
Ergänzt wird die Ausstellung von einem Museumsshop im Nebenraum.
Florian Maritz (*1996 lebt und arbeitet in Uri) hat im Sommer 2020 an der Hochschule Luzern seinen Bachelor in Kunst und Vermittlung beendet. Seither ist er in unterschiedlichen Gruppenausstellungen vertreten.

Flyer gestaltet von Raphael Wicki

Die Ausstellung wird finanziert durch:
Stadt Luzern Kultur und Sport
RKK Regionalkonferenz Kultur Region Luzern
Pro Helvetia
Dätwyler Stiftung
Kanton Uri