19.11.2021 – 15.01.2022
JONAS ETTER
THE SPLASH OF A DROP!
Jonas etter
19.11.2021-15.01.2022
19.11.2021 ab 18 Uhr Opening
11.12.2021 ab 17 Uhr
Jonas Etter und Suntka Rinka im Dialog
15.01.2022
Last Day!


Jonas Etter ist ein Beobachter, er untersucht das Verhältnis zwischen Objektivität und Subjektivität. Das Material, mit dem er in Kontakt tritt, ist sein Dialogpartner. Zwischen Kontrolle und Kontrollverlust sucht Etter in seinem Handwerk nach Möglichkeiten, sich überraschen zu lassen.

In der digitalen Bildsynthese, speziell bei der Generierung von simulierten Landschaften ist «Perlin Noise» eine entscheidende Rauschfunktion, um natürliche Texturen zu erzeugen. Eine der Besonderheiten des Perlin Noise ist seine Fähigkeit, diese Texturen zufällig erscheinen zu lassen, während sie in Wirklichkeit algorithmisch programmiert und gesteuert sind. Auch in Etters Werk, obwohl es vollständig ana- log realisiert wurde, findet sich der pseudozufällige Aspekt des Perlin Noise wieder. Inspiriert von dieser digitalen Technik arbeitete Etter vor Ort mit geschmolzenem Wachs, aus dem er durch Tropfen hüglige Prozesslandschaften modellierte. Die Formgebung dieser bildhauerischen Technik des Zusammentreffens von flüssigem Wachs mit gehärteten Wachspellets erinnert an modellartige Landschaften aus Computer- und Videospielen.

Der Sound, der die Ausstellung begleitet, ist eine überraschende, organische Kom- position, wie sie nur die Natur hervorbringen kann: Während einer Reise nach Bologna nahm der Künstler das Klangspiel von Tropfen eines Rohrlecks auf, die einem natürlichen Rhythmus folgten. Das Tropfen ist Etters Instrument, das durch den ewigen, sich wiederholenden Prozess in ständiger Transformation neue Formen und Sounds hervorbringt. Diese Beobachtungen inspirierten den Titel der Ausstellung THE SPLASH OF A DROP!, der die gleichnamige wissenschaftlich-poetische Forschung des englischen Physikers Arthur M. Worthington aus dem Jahr 1895 zitiert, der zur Strömungsmechanik von Flüssigkeiten forschte.

In der Ausstellung ist zudem ein Video zu sehen, für das Etter die sichtbaren Astlöcher auf dem Holzboden des Elephanthouse fotografierte. Etter denkt in dieser orts- spezifischen Arbeit das Spiel zwischen berechneter und zufällig entstandener Landschaft weiter. Fotografisch untersucht er das Verhältnis zwischen dem organischen Baum, der Erinnerung an seine ursprüngliche Form und natürlichen Zeichnungen sowie seinem Weiterleben als einheitlich geformte Elemente im mathematisch greif- baren Raum.

Text: Anne-Sophie Mlamali  

Das Opening findet 19.11.2021 und beginnt um 18.00 Uhr.

Am 11.12.2021 ab 17 Uhr werden Jonas Etter und Mathematikerin, Designerin und Projektleiterin Suntka Rinke  im Dialog über ihre Arbeiten und zufällige Sounds aus der Natur und der digitalen Welt reden.